Muss ich meinen Lottogewinn versteuern?

Zwar handelt es sich um ein Luxusproblem, doch oft wird die Frage gestellt, ob die Lottogewinne eigentlich versteuert werden müssen. Viele überlegen schließlich, ob die deutsche Spitzensteuer oder die Abgeltungssteuer erhoben wird.

Die Lottospieler können mit Hilfe der Antwort jedoch erfreut aufatmen. In Deutschland sind die Lottogewinne schließlich steuerfrei, mehr dazu unter http://www.lottodoktor.de/steuer/.

Bei dem deutschen Steuersystem stellt der Lottogewinn eine Ausnahme dar, denn er fällt in keine der Einkunftsarten, die bei § 2 Abs. 3 EStG genannt werden. Die volle Gewinnsumme wird an die Gewinner ausgezahlt und an das Finanzamt müssen keine Abzüge gefürchtet werden.

Es spielt dabei keine Rolle ob die Tippscheine online oder im Lottokiosk abgegeben wurden.

Was ist bei dem Lottogewinn zu beachten?

Wenn die Lottogewinner Sozialleistungen beziehen, dann wird der Agentur der Arbeit ein Gewinn auch als einmalige Einnahme gemeldet.

Der Gewinn bleibt in diesem Fall natürlich steuerfrei. Abhängig von der Gewinnhöhe können dann allerdings die Zahlungen von Agenturen gekürzt und sogar ganz gestrichen werden. Zuletzt wurden im Jahr 1996 übrigens die Vermögenssteuern erhoben. Damals hatte der Steuersatz von ein Prozent auf ein steuerpflichtiges Vermögen betragen.

Dazu passend ein super Video der Kanzlei Mingers & Kreuzer.

Die Erhebung von der Vermögenssteuer wurde von dem Bundesverfassungsgericht allerdings als verfassungswidrig erklärt. Wer daher heute nur einen Lottogewinn besitzt, der muss dafür auch keine Steuern bezahlen.

Das Geld wird allerdings in den meisten Fällen zur Bank gebracht und es wird von der Verzinsung der Gewinnsumme profitiert. Seit dem Jahr 2009 wird auf derartige Kapitalgewinne dann die Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf die Zinserträge erhoben und dies über dem Freibetrag in Höhe von 801 Euro.

Angenehm dabei ist allerdings, dass die Zinsen dann pro Jahr ausgegeben werden können und die ursprüngliche Gewinnsumme wird nicht reduziert. Wer bei ausländischen Lotterien teilnimmt, der sollte allerdings etwas vorsichtiger sein.

Handelt es sich beispielsweise um den Gewinn bei der amerikanischen Powerball Lotterie, dann fallen satte 36 Prozent an Steuerabgaben an. Der jeweilige Staat entscheidet über die Lotterie- und Glücksspielsteuern, wo dann die Lotterie ansässig ist.

Bei Teilnahme aus Deutschland werden bei Mehrländer-Lotterien wie dem Eurojackpot oder dem Spiel Super 6 dann keine Steuern auf die Gewinne erhoben, alles weitere auf www.lottodoktor.de/super6/.

Wichtige Informationen zu dem Lottogewinn

Bei einem Lottogewinn handelt es sich natürlich um eine sehr schöne Sache. Meist ist der Arbeitsaufwand sehr gering und die Beträge dafür sehr lohnend. Von dem Finanzamt wird dann sogar nicht einmal erwartet, dass Gewinne versteuert werden. Vorhanden sind jedoch manche steuerlichen Besonderheiten, welche im Zusammenhang stehen mit Lottogewinnen, Wettgewinnen und Spielgewinnen.

Generell gilt tatsächlich, dass in Deutschland keine Spielgewinne versteuert werden müssen. Vom Gesetzgeber gibt es dafür die generelle und bewusst gewährte Steuerbefreiung bei den Lotto- und Wettgewinnen.

Keine der sieben Einkunftsarten sind die Spielgewinne in Deutschland zugeordnet und deshalb wird auch nicht die Einkommensteuer vom Staat erhoben.

Schlicht sind die Gewinne aus diesem Grund nicht steuerbar. Es sieht jedoch dann anders aus, wenn die Gewinne in beträchtlicher Höhe und regelmäßig fließen und daher zu der echten Einnahmequelle erden. Vergleichbar wäre dies schließlich mit dem Einkommen als Selbstständiger oder Arbeitnehmer.

Manche Berufsspieler mussten sich vor Gericht verantworten, weil sie regelmäßig und über mehrere Jahre hinweg erfolgreich bei Internetveranstaltungen, Cash-Games oder Pokerturnieren teilgenommen haben.

Die Umsätze mussten dann besteuert werden und bei den erzielten Gewinnen konnte die Einkommensteuerpflicht vom Finanzamt angesetzt werden.

Bei Lottogewinnen muss sich bezüglich der Versteuern zwar keiner Gedanken machen, doch mit den mittel- und langfristigen steuerlichen Folgen muss dann immer gerechnet werden. Selbst wenn man bei der spanischen Weihnachtslotterie (http://www.lottodoktor.de/die-spanische-weihnachtslotterie-el-gordo/) etwas gewinnt, muss man bei einem einmaligen Gewinn nichts versteuern.

Es wird zwar keine Einkommensteuer auf die Lotto- und Wettgewinne gezahlt, doch auf die Erträge schon, welche mit dem Gewinn in den Folgejahren erwirtschaftet werden. In den Folgejahren können somit Steuern bei den Lottogewinnen anfallen, welche sich dann aus den Einkünften ergeben, welche mit dem Gewinn erzielt werden.

Wurde der Jackpot damit einmal geknackt, dann ist der Gewinn steuerfrei, doch bei Anlage des Gewinns sind die Erträge nicht steuerfrei.

Als Beispiel werden Lottogewinne oft dafür genutzt, dass Immobilien gekauft werden und daraus werden dann Mieteinnahmen erzielt. Genau diese Mieteinnahmen sind dann auch zu versteuern.

Das gleiche gilt auch für die steuerbaren Einkünfte wie Dividenden oder Zinsen. Bei dem Lottogewinn sollte sich jeder daher Gedanken machen, wie das Geld dann steueroptimiert angelegt und mittelfristig investiert werden sollen.